Bericht über die Heidewanderung

von Angela Brachmeyer

Bericht von der Heidewanderung

 

Wanderung zum Wilseder Berg in der Lüneburger Heide

 

Pünktlich um 9 Uhr starteten 12 wanderfreudige TaF-Mitglieder Richtung Bispingen. Den Treffpunkt „Parkplatz Niederhaverbeck“ erreichten wir nach einer Stunde Fahrt. Von dort wanderten wir zu einem Aussichtsturm neben dem FÜRSTENGRAB, einem der zahlreichen Hügelgräber der Lüneburger Heide. Wie uns ein Wanderfreund aus Bremen erzählte, sind die Gräber teilweise 4.000 bis 7.000 Jahre alt, also älter als die ägyptischen Pyramiden.

Auf dem Aussichtsturm spendierte Renate uns erstmal zur Einstimmung zwei Runden Kräuterschnaps. Das berühmte Lied von Hermann Löns „Auf der Lüneburger Heide“ kam flüssig über unsere Lippen. Textsicher waren wir mit Renates Spickzetteln.

Bei idealem Wanderwetter - leicht bewölkt mit gelegentlichem Sonnenschein- ging es weiter durch die Heide, vorbei an Wacholderbäumen und alten Eichen. Der Anstieg auf den Wilseder Berg (169,2 m) gelang uns mühelos. Wir genossen die schöne Aussicht. Renate trug mit einem Rate Quiz zur Unterhaltung bei. Gemeinsam schafften wir es, fast alle Fragen zu beantworten.

Da wandern bekanntlich hungrig und durstig macht, traten wir unseren  Rückweg an. Wir kehrten in das Gasthaus Mencke ein. Heidschnucken Braten war der Favorit unter den Bestellungen und schmeckte sehr gut.

Ein Tag voller schöner Erlebnisse und Eindrücke ging zu Ende. Wir trafen uns in unserem Clubhaus zu einem „Absacker“

 

Horst Küther

 

Siehe auch Photos in der Bildergalerie

 

Zurück